Einlagensicherung

Banken oder Kreditinstitute


aus http://derstandard.at/1385171400736/Nowotny-warnt-vor-Folgekosten-bei-Hypo-Pleite vom 18.12.2013
Refinanzierung von Bankengruppen würde sich um Milliarden verteuern

Wien/Klagenfurt - Bei einer Pleite der Kärntner Hypo Alpe Adria drohten ein "Ratingdowngrade der österreichischen Banken und dadurch erhöhte Refinanzierungskosten". Das schreibt der Gouverneur der Oesterreichischen Nationalbank, Ewald Nowotny, in einem vertraulichen Brief ans Finanzministerium, zitiert Profil in seiner Online-Ausgabe. Allein die Refinanzierungen der "Top-Five-Bankengruppen" kosteten in den nächsten drei Jahren rund 1,8 Milliarden Euro mehr.
Unter Annahme einer Verteuerung der Refinanzierung am Kapitalmarkt um 200 Basispunkte (zwei Prozentpunkte) würden diese Kosten für die heimischen Großbanken, die in Mittel- und Südosteuropa tätig sind, entstehen, heißt es im Brief. Denn es sei davon auszugehen, "dass das Vertrauen der Investoren und der Ratingagenturen in die implizite Staatsgarantie wegfallen würde" - so würde es zum Ratingdowngrade kommen.
...
Folgen?


Einlagensicherung

Einlagensicherung

Einlagensicherung - bis Gesetztesbeschluss (Rückwirkende "systemrelevante" Bankenbeihilfe? per 1.10.1008) bis 1.10.2008
a EUR 20.000,- je Person (natürliche und juristische)
ab neuem Gesetzesbeschluss - erwartet am 20. Oktober 2008/BGBL vom 26.10.2008 (Nationalfeiertag) - unbeschränkt (bis wann: Ende 2009) - aber nur -für natürliche Person - Ausnahmen wegen systemrelevanter Bank und "kann" Garantie des Staates.

EU - Regelung ab 1.1.2010 - soll auf EUR 100.000,-(für natürliche Person) erhöht werden.

Für juristische Personen bleibt die Einlagensicherung bei max. EUR 20.000 (davon 90 %). Für KMU Erhöhng auf bis zu EUR 50.000,- (davon 90 % - 10 % Selbstbehalt)

-> verborgt die Stiftung/GmbH/AG/Verein Ihr Geld an natürliche Person und diese legt bei der Bank an (könnte das die Constantia Privatbank getroffen haben? - war auch keine systemrelevoante Bank?)
https://www.bmf.gv.at/finanzmarkt/finanz-kapitalmaerkte-eu/Einlagensicherung.html

Finanzmarktstabilitätsgesetz vom 26.10.2008 - im Detail siehe 8878/2008 I 136
https://www.bmf.gv.at/finanzmarkt/finanzmarktstabilitaet/2008-I-136_IBSG_ua.pdf?4jwn4g

Weitere Info auch über FMA erhältlich:
http://www.fma.gv.at/cms/site/DE/einzel.html?channel=CH0543

Auch Änderungen der Bankbilanz ab 3.Quartal 2008 anwendbar - Umgliederungen mit anderer Bewertungsmöglichkeit - Detail siehe
http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=OJ:L:2008:275:0037:0041:DE:PDF

Verordnung des BMF für die Bankenstärkung in Österreich vom 30.10.2008:
https://www.bmf.gv.at/Presse/Pressearchiv2008/8961.htm



BMF zum Finanz- und Kapitalmarkt


Bank und IT


Das BWG in der geltenden Fassung:
http://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=10004827


Mit der Umsetzung der EU-Richtlinie sollten ab Nov 2009 Verbesserungen (schnellere Überweisungsdauer) eintreten.
http://ec.europa.eu/internal_market/payments/crossborder/index_de.htm


(C) 2010 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken